Kraft x Größe = WLFA-K

wlf-klosterneuburg_01

Der neue Wechsellader der FF Klosterneuburg ist ein wahrhaft gewaltiges Fahrzeug. Vier Achsen, 32 Tonnen höchst zulässiges Gesamtgewicht, ein 50 mt-Kran mit einer hydraulischen Reichweite von 21 Metern und 480 PS Motorleistung sprechen eine eindeutige Sprache. Mit diesem Einsatzgerät könnte man tatsächlich Berge versetzen.

 

Es bedarf zahlreicher Schritte, um von der Fahrerkabine an das Ende des WLFA-K der Freiwilligen Feuerwehr Klosterneuburg zu gelangen. Ein vier Meter langer VW Golf würde neben dem 4-Achser kaum auffallen. Manch einer könnte sich zu Recht fragen, ob denn ein Feuerwehrfahrzeug mit solchen Ausmaßen im städtischen Gebiet überhaupt einsetzbar ist. Denkt man zum Beispiel an die verwinkelten Gassen im Klosterneuburger Stadtzentrum, so kommt man eindeutig zu dem Schluss, dass das Einsatzgebiet ein anderes sein muss.

Einsatz Umfahrungsstraße
Seit der Eröffnung der neuen Umfahrungsstraße – diese führt von Klosterneuburg nach Kritzendorf – hat sich das Einsatzbild „Verkehrsunfälle“ ein wenig verändert. Da Tausende Lastwagen und Pkw tagtäglich über die neu geschaffene Straße rollen und schwere Verkehrsunfälle nicht auszuschließen sind, stellte das Abschnittsfeuerwehrkommando Klosterneuburg gezielt Überlegungen an. Zum einen wurde ein Einsatzgerät benötigt, mit dem man Fahrzeugbergungen rasch durchführen kann, um den Verkehrsfluss aufrecht zu halten. Zum anderen sollte ein leistungsstarker Kran selbst tonnenschwere Laster wieder auf die Räder stellen oder ein schweres A-Boot aus der Donau hieven können. Eine ebenso wichtige Anforderung war, dass Einsatzmaterial, wie zum Beispiel Pölzholz, in großen Mengen transportiert werden kann. Zusätzlich soll das neue Einsatzfahrzeug auch bei nationalen und internationalen Katastrophenhilfsdiensten eingesetzt werden können. Das Resultat wurde im März von der Firma Walser an die Feuerwehr Klosterneuburg übergeben – ein WLFA-K.

Antrieb
Der 4-Achser der Marke MAN TGA 35.480 ist mit einem 4-Gang Doppel-H Splittgetriebe und diversen Sperren ausgerüstet. Der moderne Dieselmotor leistet 480 PS und wuchtet ein Drehmoment von über 2000 Nm auf die Antriebswellen. Bei Einhaltung des gesetzlich zulässigen Gesamtgewichtes von 32 Tonnen besteht noch immer eine Nutzlast von neuen Tonnen, weil das Eigengewicht lediglich 23 Tonnen beträgt. Als Hakengerät wurde ein Gerät der Type PAL-LIFT T20A ausgewählt, welches sich am besten für dieses Fahrgestell in Kombination mit dem Ladekran eignet. Es handelt sich dabei um einen Abrollkipper mit Schub-Knick-Funktion, sodass auch die Bahnverladung von Containern möglich ist.

Ladekran
Beim Ladekran fiel die Wahl auf einen hydraulischen Kran der Firma Palfinger mit der Bezeichnung PK 50002-EH. Dieser Kran hebt bei einer Ausladung von 21 Metern (acht hydraulische Ausschübe) noch immer eine Last von 1.480 kg. Dadurch sind Fahrzeugbergungen möglich, die bisher nur mit einem Mobilkran bewältigt werden konnten. Da diese Krananlage über ein Endlosschwenkwerk verfügt, wurden in der Fahrzeugfront zwei weitere Stützen eingebaut, um die volle Hubleistung im gesamten Schwenkbereich einsetzen zu können. Rotator sowie eine aufgebaute Seilwinde mit einer Zugkraft von 3,5 Tonnen vervollständigen die Krananlage. Gesteuert wird über eine mitgelieferte Funkfernbedienung.
Eine weitere tolle Errungenschaft ist das mitgelieferte Multifunktionsplateau. Hier ist es möglich alle angebauten Bordwände abzubauen und auf dem Plateau zu verstauen. Weiters ist eine 24V Seilwinde eingebaut, um verunfallte Fahrzeuge bergen zu können. Das hydraulisch verstellbare Hebekreuz ist ebenso montiert wie reichhaltiges Zubehör (Anschlagmittel, Unterlegshölzer usw.).
Der FF Klosterneuburg stehen derzeit folgende Container zu Verfügung: WLA Wasserdienst, WLA Pölzholz, WLA Strom (150kVA) sowie ein Kranplateau mit einem Palfinger PK 9001 fix aufgebaut (für das zweite Trägerfahrzeug).